Übersicht über die

Scheunenkonzerte & Veranstaltungen 2019


Genießen Sie ein besonders intensives und unvergessliches Konzerterlebnis!


Die Lebensläufe der Künstler finden Sie im Anschluss auf dieser Seite!



Sonntag, 11.8., 18:00 Uhr

Kammermusikabend im Rahmen des Kultursommers der Region Hannover


Antje Weithaas (Violine) & Thomas Hoppe (Klavier)

Karten zu 41,00/32,00/22,00 € (ermäßigt 38,00/29,00/19,00 €)

„ …Antje Weithaas nimmt erst in den vergangenen Jahren langsam den Platz ein, der ihr als einer der größten lebenden Geigerinnen gebührt.“ (Berliner Zeitung) Energiegeladen durchdringt Antje Weithaas mit ihrer zwingenden musikalischen Intelligenz und ihrer beispiellosen technischen Souveränität jedes Detail im Notentext. Ihr Charisma und ihre Bühnenpräsenz fesseln, ohne sich je vor das Werk zu drängen.. Mit ihr erleben Sie Thomas Hoppe, der als gefragter Kammermusikpartner regelmäßig in den USA und Europa konzertiert. Er arbeitet als offizieller Klavierpartner bei verschiedenen internationalen Wettbewerben, unterrichtet Meisterkurse in Korrepetition und Kammermusik und wurde 2018 als Professor für Klavierkammermusik an die Folkwang Universität der Künste in Essen berufen. Wir freuen uns, Ihnen einen hervorragenden Musikgenuss im wundervoll ländlichen Ambiente des Haasenhofes „hautnah“ präsentieren zu dürfen.

In der Pause gibt es Getränke & kulinarische Kleinigkeiten nach guter „Haasenhof-Art“!



Programm:

BRAHMS: Sonate für Violine und Klavier Nr, 2 A-Dur op.100

MOZART: Sonate für Klavier und Violine A-Dur KV 526

Pause

BEETHOVEN: Sonate für Violine und Klavier Nr. 9 A-Dur op.47 "Kreutzer"



Karten bekommen Sie direkt über uns unter info@haasenhof.de oder telefonisch unter 05072-7721655

Biografien und mehr...

Antje Weithaas, Violine

„…Antje Weithaas nimmt erst in den vergangenen Jahren langsam den Platz ein, der ihr als einer der größten lebenden Geigerinnen gebührt.“ (Berliner Zeitung)

Energiegeladen durchdringt Antje Weithaas mit ihrer zwingenden musikalischen Intelligenz und ihrer beispiellosen technischen Souveränität jedes Detail im Notentext. Ihr Charisma und ihre Bühnenpräsenz fesseln, ohne sich je vor das Werk zu drängen. Neben den großen Konzerten Mozarts, Beethovens und Schumanns und neuen Werken wie Jörg Widmanns Violinkonzert beinhaltet ihr weitgefächertes Konzertrepertoire auch Klassiker der Moderne wie Schostakowitsch, Prokofjew und Gubaidulina sowie selten gespielte Violinkonzerte wie die von Hartmann und Schoeck.

Als Solistin hat Antje Weithaas bereits mit Klangkörpern wie dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, den großen deutschen Radio-Orchestern sowie internationalen Spitzenorchestern wie Los Angeles Philharmonic, San Francisco Symphony, Philharmonia Orchestra, BBC Symphony und den führenden Orchestern der Niederlande, Skandinaviens und Asiens gearbeitet. Zu ihren Partnern am Dirigentenpult zählten dabei Künstler wie Vladimir Ashkenazy, Dmitrij Kitajenko, Sir Neville Marriner, Marc Albrecht, Yakov Kreizberg, Sakari Oramo und Carlos Kalmar.

Höhepunkte der Spielzeit 2018/19 sind Antje Weithaas‘ Auftritte als Solistin mit Het Residentie Orkest unter Otto Tausk (Gubaidulina Offertorium), Het Gelders Orkest unter Antonello Manacorda (Bruch 1.), dem MDR-Sinfonieorchester unter Klaus Mäkela in Leipzig und Ludwigsburg (Beethoven), dem Estonian National Symphony Orchestra unter Olari Elts (Brahms), dem Poznan Philharmonic Orchestra unter Eivind Gullberg-Jensen (Beethoven) und der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze (Bruch 1.).

Ihre ansteckende Begeisterungsfähigkeit macht Antje Weithaas auch zu einer gefragten Leiterin bei play-conduct-Projekten internationaler Kammerorchester. Als künstlerische Leiterin der Camerata Bern war sie fast zehn Jahre für das musikalische Profil der Camerata verantwortlich, leitete vom Pult der Konzertmeisterin aus sogar großformatige Werke wie beispielsweise die Sinfonien Beethovens und veröffentlichte Aufnahmen von Werken Tschaikowskys, Brahms‘, Mendelssohns und Beethovens. Sie führt ihre enge Zusammenarbeit mit der Camerata Bern auch in der Saison 2018/19 fort und arbeitet zudem mit dem Swedish Chamber Orchester, dem Norwegian Chamber Orchestra, der Academy of Taiwan Strings, dem Orquesta Da Camera Barcelona und der Kammerakademie Potsdam.

Im Mai 2018 war sie in ihrer ganzen musikalischen Vielfältigkeit als Residenzkünstlerin der Schwetzinger SWR Festspiele zu erleben. Einen Schwerpunkt ihrer kammermusikalischen Arbeit bildete für Antje Weithaas in den letzten Jahren das Arcanto Quartett mit Daniel Sepec, Tabea Zimmermann und Jean-Guihen Queyras. Beim Label Harmonia Mundi erschienen CDs mit Werken von Bartók, Brahms, Ravel, Dutilleux, Debussy, Schubert und Mozart.

2013 legte Antje Weithaas mit ihrer Aufnahme der Violinkonzerte von Beethoven und Berg mit dem Stavanger Symphony Orchestra unter Steven Sloane (CAvi-music) eine Referenzaufnahme vor. Begeisterte Reaktionen gibt es auch auf die aktuellen CDs ihres Aufnahmeprojekts für CAvi, der inzwischen vollständigen Gesamteinspielung der Solosonaten und -partiten von Johann Sebastian Bach und der Solosonaten von Eugène Ysaÿe, sowie ihre Gesamteinspielung von Max Bruchs Werken für Violine und Orchester mit der NDR Radiophilharmonie unter Hermann Bäumer für cpo. Die Zusammenarbeit mit der NDR Radiophilharmonie und cpo setzt Antje Weithaas mit den Einspielungen von Schumanns Violinkonzert und Brahms‘ Doppelkonzert mit Maximilian Hornung, beides unter der Leitung von Andrew Manze, fort.

Mit viereinhalb Jahren begann Antje Weithaas mit dem Geigenspiel. Sie studierte später an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Professor Werner Scholz. 1987 gewann sie den Kreisler-Wettbewerb in Graz, 1988 den Bach-Wettbewerb in Leipzig und 1991 den Internationalen Joseph-Joachim-Violin-Wettbewerb in Hannover. Einige Jahre lehrte sie als Professorin an der Berliner Universität der Künste; 2004 wechselte sie an die Hochschule für Musik Hanns Eisler. Seitdem ist sie zu einer Violinpädagogin von Weltrang geworden. Antje Weithaas spielt ein Instrument von Peter Greiner aus dem Jahr 2001.


Thomas Hoppe, Klavier

Thomas Hoppe hat in den letzten Jahren einen Ruf als hervorragender Pianist und Klavierpartner aufgebaut.

Er konzertiert als Klavierpartner mit Künstlern wie Itzhak Perlman, Joshua Bell, Antje Weithaas, Mihaela Martin, Viviane Hagner, Kolja Blacher, Tabea Zimmermann, Marie-Luise Neunecker, Alban Gerhardt, Jens Peter Mainz und Frans Helmerson. Auch mit der jüngeren Generation verbindet ihn enge Zusammenarbeit, so mit Feng Ning, Ben Beilman, Chad Hoopes, Suyoen Kim, Jinjoo Cho, Sergey Malov, Adrien La Marca und Eunsun Hong.

Als Pianist des ATOS Trios konzertiert er weltweit. Verschiedene CD-Aufnahmen liegen vor, und Tourneen bringen die Musiker regelmäßig in die USA, nach Australien und durch ganz Europa: zukünftige Highlights beinhalten wiederholte Einladungen zur Wigmore Hall und Carnegie Hall, Konzerte im Concertgebouw Amsterdam, Kennedy Center Washington, Teatro Colon Buenos Aires und der alten Oper Frankfurt.

Auch mit dem ensemble 4.1 piano windtet (Klavier&Bläserquintet) konzertiert Hoppe weltweit, unter anderem in ganz Europa und den USA, aber auch im Libanon, Algerien, der Türkei oder Pakistan. Die erste CD "origins" (2015) wurde von der Presse hervorragend aufgenommen. Hoppe ist offizieller Klavierpartner bei verschiedenen internationalen Wettbewerben (Indianapolis, Queen Elisabeth Brüssel, Joseph Joachim Hannover) für die verschiedensten Instrumente und Gesang.

Er unterrichtet Meisterkurse in Korrepetition und Kammermusik in Deutschland, England, Bulgarien, Chile, USA, China, Japan und Australien. Er wirkt ausserdem als Kammermusiktutor an der Karajan-Akademie der Berliner Philarmoniker und an der Staatsoper Berlin.

Hoppe wurde in Bad Kreuznach geboren und war Jungstudent am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz als Schüler von Agathe Wanek. 1993 ging er in die USA, um bei Lee Luvisi zu studieren. Später spezialisierte er sich an der Juilliard School of Music in New York City auf Lied- und Instrumentalbegleitung, und war Studiobegleiter für Dorothy Delay und Itzhak Perlman. Auf Einladung Perlmans arbeitete Thomas von 2001 bis 2004 als Fakultätsmitglied beim Perlman Music Program.

Thomas Hoppe lebt mit seiner Familie seit 2003 in Berlin und ist dort künstlerischer Mitarbeiter an der HfM Hanns Eisler. Er wurde zum 1.April 2018 als Professor für Klavierkammermusik an die Folkwang Universität der Künste in Essen berufen.